XI KANT KONGRESS, XI Congresso Kantiano Internazionale

Kooperationsregeln und der Kategorische Imperativ

Jan C. Joerden

Edificio: Palazzo dei Congressi
Sala: sala Beccaria
Data: 23 maggio 2010 - 17:00
Ultima modifica: 13 aprile 2010

Abstract

Dieser Vortrag versucht zu zeigen, dass eine durchaus enge Verwandtschaft zwischen dem (spieltheoretischen) Gefangenendilemma und den daraus zu ziehenden Lehren einerseits und dem Kategorischen Imperativ und seiner Begründung andererseits besteht. Das wird insbesondere dann deutlich, wenn man ethische Regeln als Kooperationsregeln interpretiert, die das Ziel verfolgen, mangelnder Kooperation (bzw. Defektion) entgegenzuwirken. So kommt man auf der Grundlage des (iterierten) Gefangenendilemmas zu ganz parallelen Regeln wie der Kategorische Imperativ, weil dieser letztlich auch danach trachtet, Defektion zu verhindern und Kooperation zu befördern. Kants Beispiele zeigen zudem, dass der Kategorische Imperativ gerade Kooperationsregeln als moralisch einwandfrei auszeichnet. (Das gilt in einem übertragenen Sinne auch für die "Pflichten gegen sich selbst".)