XI KANT KONGRESS, XI Congresso Kantiano Internazionale

Vernunftkritik als hermeneutischer Topos. Das kritische Projekt zwischen Kritik und Krise

Ernst Wolfgang Orth

Edificio: Palazzo dei Congressi
Sala: sala Beccaria
Data: 25 maggio 2010 - 17:00
Ultima modifica: 13 aprile 2010

Abstract

Kant's pointierte Titelei 'Kritik der .... Vernunft' erweist sich bekanntlich in der Folgezeit als höchst effektiv (von Diltheys 'Kritik der historischen Vernunft' über Husserls 'Kritik der logischen Vernunft' bis zu Sloterdijks 'Kritik der zynischen Vernunft').
Diese vielfältige Einsatzfähigkeit der Floskel spricht für ihren hermeneutischen Charakter. Sie
ist ein Verständigungstopos, der Einstellungen zu thematisieren und einzunehmen empfiehlt.
Des näheren wird der hermeneutische Charakter an der bewußt zirkulären Struktur des Topos sichtbar. Es handelt sich um Kritik an Einstellungen aus den Einstellungen selbst - gemäß der allgemeinsten Form 'Kritik der Orientierung' (oder 'Orientierung über Orientierungen'). Voraussetzung dieser Struktur ist die in Kritik (und Kritisiertem) liegende
Differenz, die Selbst-Thematisierung und Selbst-Befragung sowohl ermöglicht als auch motiviert. Insofern ist Kritik Ausdruck respektive Organon von Krise. Der Beitrag wird diese
Problemlage näher darstellen und in ihrer Bedeutung für unser heutiges
Wissenschaftsverständnis erläutern.