XI KANT KONGRESS, XI Congresso Kantiano Internazionale

Heidegger und Kants Weltbegriff der Philosophie

Jan Kunes

Edificio: Palazzo dei Congressi
Sala: Conference Room
Data: 24 maggio 2010 - 14:30
Ultima modifica: 13 aprile 2010

Abstract

Heideggers Wiederaufnahme vom Kantischen Weltbegriff hängt von seinem „ontologischen Weltbegriff“ ab, der in der Transzendenz des Daseins begründet wird. Trotz diesem veränderten systematischen Ansatz läßt Heidegger jedoch viele grundlegenden Einsichten Kants gelten. Es wird gezeigt, daß er zum einen im Anschluß an Kant selbst zu einem Vertreter des transzendentalphilosophischen Standpunkts wurde. Er ist weiter zumindest zur Zeit seiner Kant-Interpretation auch ein Philosoph des Subjekts geblieben. Seine Auffassung des Daseins geht dabei in vielem von der Auffassung Kants aus, nach welcher sich der Mensch zu sich zugleich als zum „Ich als Subjekt“ und als zum „Ich als Objekt“ verhält, ohne daß dadurch ein Dualismus im Verständnis vom Menschen entsteht. In seiner Auffassung der Transzendenz schließt er endlich an Kants Auffassung der transzendentalen Apperzeption an.