XI KANT KONGRESS, XI Congresso Kantiano Internazionale

Wissen und Glauben bei Kant – ein philosophiegeschichtliches Missverständnis?

Georg Sans

Edificio: Palazzo dei Congressi
Sala: sala Vico
Data: 26 maggio 2010 - 14:30
Ultima modifica: 13 aprile 2010

Abstract

Gemäß seinem berühmten Diktum musste Kant das spekulative Wissen aufheben, um für den praktischen Glauben Platz zu bekommen. War die Metaphysik der Vergangenheit eine Ange¬legenheit der Schulen, steht hinter den Postulaten der praktischen Vernunft das Interesse des Menschen an seiner eigenen Bestimmung. Gleichwohl hat Kant durch die Art der Gegenüber¬stellung von Wissen und Glauben seinem Anliegen einen Bären¬dienst erwiesen. Es scheint, als sollten wir mit dem Zweitbesten – dem moralischen Glauben – Vorlieb nehmen, weil das eigentlich Erstrebenswerte – spekulatives Wissen – nicht zu haben ist. Damit entwertet Kant das Neuartige seines Vor¬schlags, nämlich metaphysische Einsichten statt an allgemeine onto¬logische oder kosmo¬logische Prinzipien an die unbedingten Zwecke zu binden, die jeder Mensch sich selbst setzt.