XI KANT KONGRESS, XI Congresso Kantiano Internazionale

Die Subjektivität der Maximen bei Kant

Luis Emilio Placencia

Edificio: Palazzo dei Congressi
Sala: sala Torricelli
Data: 23 maggio 2010 - 14:30
Ultima modifica: 13 aprile 2010

Abstract

Wenn von kantischen Maximen die Rede ist, versuchen die Kantforscher fast immer jene drei Eigenschaften zu erklären, mit denen Kant diesen Begriff charakterisiert. Die Maximen seien, laut Kant, so der Tenor der Forscher: (1) subjektive (2) Prinzipien (3) des Willens oder der Handlung. In diesem Aufsatz versuche ich, eine dieser drei Eigenschaften der Maximen zu analysieren, nämlich die sogennante Subjektivität. Meine These über die Subjektivität der Maximen lautet: Es gibt mehr als einen Sinn, in dem man über „Subjektivität“ der Maximen sprechen kann. Jeder dieser Sinne oder Aspekte des Wortes „Subjektivität“ ist forschbar, wenn man die Sätze, Sprachwendungen und Beispiele Kants beachtet. Die Analyse des „Subjektivitätselements“ der Maximen wird uns Elemente von Belang liefern, um eine vorläufige Antwort auf die Frage nach der Struktur der Maximen zu erhalten