XI KANT KONGRESS, XI Congresso Kantiano Internazionale

Die zwei neue metaphysischen Grundsätze der Nova Dilucidatio und die Definition der Philosophie

Emanuele Cafagna

Edificio: Palazzo dei Congressi
Sala: sala Pacinotti
Data: 26 maggio 2010 - 14:30
Ultima modifica: 13 aprile 2010

Abstract

Schon am Anfang seiner Lehrtätigkeit war Kant kritisch gegenüber den gängigen Definitionen der Philosophie, weil er bereits eine eigene Reform der Metaphysik entworfen hatte. Um diese These zu stützen, beschäftigt sich der Beitrag mit Kants Behandlung von Martin Knutzens Definition der Philosophie und dem dritten Teil von Kants Schrift Principiorum primorum cognitionis metaphysicae nova dilucidatio (1755), die zwei neue metaphysische Grundsätze enthält. Mit ihrer innovativen Theorie von Zeit und Raum liefern die zwei Grundsätze eine neue Begründung der Psychologie und Kosmologie, die eine Alternative zur Theorie des physischen Einflusses sowie zu Leibniz’ vorherbestimmter Harmonie darstellen. Kants Theorie einer allgemein begründeten Harmonie wird somit als ein Versuch vorgestellt, die Grundsätze der Metaphysik zu erneuern, um die Bestimmung der Philosophie als Wissenschaft von den Gründen der Dinge im Vergleich zum zeitgenössischen Rationalismus besser zu rechtfertigen.